Grundierung / Versiegelung von Gussasphalt- und Asphaltböden

Um den frisch eingebauten Gussasphalt zu schützen sind spezielle Grundierungs-/Versiegelungsmittel notwendig. Dies erfolgt mit dem lösemittelhaltigen Permanent-Versiegeler Schuko-Grund NC/L GA. Das Produkt reagiert mit dem Gussasphalt und geht mit dem Untergrund eine feste Verbindung ein. Dadurch wird eine optimale Haftung zwischen der Schutzversiegelung Schuko-Grund NC/L GA und der Gussasphaltoberfläche geschaffen.

Der Gussasphaltboden ist anschließend gegenüber mechanischen und chemischen Belastungen (z.B. Öle, Säuren) optimal geschützt.

Große Vorteile liegen dabei in der Beständigkeit und der Wiederherstellbarkeit dieser Versiegelung. Ist nach Jahren die Versieglung durch Abnutzung nicht mehr schön, muss die Versiegelung nicht wie bei anderen Versiegelungen abgeschliffen oder chemisch entfernt werden. Es reicht eine gründliche Reinigung, anschließend kann Schuko-Grund NC/L GA, wie bei einer Wandfarbe, auf die alte Fläche bzw. alte Versiegelung aufgewalzt werden.

Schuko-Grund NC/L GA ist auch in verschiedensten Farbtönen, angelegt an das RAL-Register, erhältlich.

Alternativ zu Schuko-Grund NC/L GA kann der Gussasphalt auch mit den wasserbasierten Temporär-Versiegelungen Schukolin® Glanzit 75, Schukolin® Glanzit MF oder Schukolin® Glanzit AS eingelassen werden. Die Unterschiede zu Schuko-Grund NC/L GA liegen hier in der Beständigkeit und Dauerhaftigkeit. Daher nennt man diese Art der Versiegelungen auch Temporär-Versiegelungen. Man spricht hier von einer Einpflege und nicht von einer Grundierung oder Versiegelung.

Verfahrensweise:

  1. Schuko-Grund NC/L GA kurz aufrühren.

  2. Schuko-Grund NC/L GA wird anschließend abschnittsweise auf die saubere und trockene Oberfläche aufgetragen und mit einer fusselfreien Walze, z.B. Nylon-Walze gleichmäßig verteilt. Der Verbrauch liegt je nach Saugfähigkeit des Asphaltbodens bei ca. 100 bis 200 ml pro m².
  3. Zügig arbeiten und nicht in den gerade antrocknenden Film wischen.
  4. Während der Trockenzeit nicht begehen. Die Trockenzeit ist von der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur abhängig. In der Regel reichen ein bis zwei Stunden Trockenzeit aus, bevor der zweite Auftrag erfolgen kann.
  5. Bei der zweiten Schicht wird Schuko-Grund NC/L GA wie unter Punkt 2 beschrieben auf die trockene erste Schicht gleichmäßig aufgebracht.
  6. Der Verbrauch des Gemisches sollte auch bei der zweiten Schicht bei 100 bis 200 ml pro m².liegen. Gegebenenfalls kann je nach der Beschaffenheit des Bodens auch eine weitere, dritte Schicht aufgelegt werden.
  7. Die vollständige Aushärtung des Bodens ist zwischen 24 und 72 Stunden erreicht. Erst nach dieser Zeit sollte der Boden stärkeren mechanischen Beanspruchungen (z.B. durch Hubwägen, Gabelstapler, etc.) ausgesetzt werden.