Kristallisation von Natur- und Betonwerksteinböden

(z. B. Terrazzo, Betonwerkstein, Marmor)

Entgegen der bekannten Reinigungs- und Pflegeabläufe wird mit Kristallisationsmittel kein Schmutz beseitigt oder ein Pflegefilm aufgebracht, sondern über die chemische Reaktion mit dem im Stein enthaltenen Calciumcarbonat die natürliche Oberflächenhärte mittels mikroskopisch kleinster Kristallteilchen wieder hergestellt.

Die Farben des behandelten Steinbodens bekommen wieder ihr ursprüngliches, klares Aussehen.

Die Steinböden werden glänzend, kratz- und abriebfest, Schmutz abweisend, pflegeleicht und bleiben atmungsaktiv.

Die Kristallisation findet Anwendung auf Marmor- und bedingt auch auf Betonwerkstein- bzw. Terrazzo-Böden.

Verfahrensweise:

  1. Haftenden Schmutz und gegebenenfalls Pflegemittelrückstände mit geeigneten Grundreinigern z.B. Schukolin® Grundreiniger vom Steinboden entfernen. Boden mit klarem Wasser spülen und gut trocknen lassen.
  2. Mittels Sprühkannen werden die Kristallisationsmittel unverdünnt nebelfeucht auf den Boden gesprüht und mit langsam laufender Einscheibenmaschine unterlegt mit Kristallisations- oder Stahlwollpads bis zur Glanzgabe verarbeitet. Abschnittsweise (ca. 1 - 2 m²) vorgehen. Kristallisationpads rechtzeitig drehen bzw. ersetzen.
  3. Gesamte bearbeitete Fläche mit Einscheibenmaschine und Polierpad nachpolieren.
  4. Auf großen Flächen besteht die Möglichkeit, große Scheuersaugmaschinen, die mit geeigneten Scheiben ausgestattet werden können, einzusetzen.

ACHTUNG: Keramische Beläge, Granit, Sandstein, Schiefer und Steinteppich sind nicht zur Kristallisation geeignet.