Einpflegen von Kunstharzböden (EP- und PU-Böden)

Aufgrund der mechanisch stark beanspruchten Flächen durch Gabelstapler, Hubwägen, etc. werden Industriefußböden nur in seltenen Fällen mit Selbstglanzemulsionen eingepflegt.

Im Bedarfsfall ist jedoch darauf zu achten, dass diese Emulsionen einen äußerst harten und abriebfesten Pflegefilm hinterlassen.

Zu empfehlen sind Produkte, welche durch zusätzliche Zugabe eines separaten Härters für derartig harte bzw. mechanisch stark belastbare Schutzfilme sorgen.

Vorraussetzung für eine derartige Einpflege ist, dass der Epoxidharz- oder Polyurethanböden eine gewisse Saugfähigkeit besitzt. Ist der Boden mit einer dauerhaften Klarlackverseigelung ausgestattet und komplett verschlossen ist eine zusätzliche Einpflege nicht zu empfehlen, da das Einpflegemittel nicht haften kann.

Verfahrensweise:

  1. Schukolin® Polymergrund mit Schukolin® Härter mischen und das Gemisch 15 Minuten reifen lassen.
  2. Das Gemisch abschnittsweise auf den sauberen und trockenen Boden auftragen und mit einem Breitwischgerät, z. B. Lammfellmopp, gleichmäßig kreuzweise verteilen. Verbrauch ca. 30 ml pro m².
  3. Zügig arbeiten und nicht in den gerade antrocknenden Film wischen.
  4. Immer dünn auftragen - zwei bis drei dünne Schichten sind deutlich strapazierfähiger als ein dicker Auftrag. Anzahl der Schichten ist abhängig von der Saugfähigkeit des Bodens. Es sollten aber mindesten 2 Schichten aufgetragen werden.
  5. Während der Trockenzeit nicht begehen. Die Trockenzeit ist von der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur abhängig. In der Regel reichen 2 bis 3 Stunden Trockenzeit aus, bevor der zweite Auftrag in der gleichen Weise erfolgen kann.
  6. Die vollständige Aushärtung des Bodens wird jedoch erst nach 24 bis 48 Stunden erreicht.